Von der Kunst, Zuhause zu Sein

Von der Kunst Zuhause zu Sein © Stefanie Neumann - Kokopelli Bee Free - All Rights Reserved.

This post is also available in English language.

Letzte Woche habe ich auf Kokopelli Bee Free Blog über die Komfort-Zone geschrieben. Dort habe ich auch ein wenig über unsere derzeitige Lebenssituation geteilt:

“Derzeit lebe ich in einer Situation, wo ich seit nunmehr 17 Monaten von jemandem von außerhalb der Familie bedroht werde, der sich jedoch in der direkten Nachbarschaft befindet.  Dies geht auch mit übler Nachrede einher, mit Geruchsbelästigungen, Lärmbelästigungen und natürlich mit der Tatsache, dass ich mich, auch auf Anraten von Fachleuten, aufgrund der Bedrohung weder alleine durch das Treppenhaus bewegen, noch alleine in der Wohnung bleiben kann.  Ein Anwalt ist eingeschaltet, die Polizei kann erst etwas tun, wenn die Bedrohung in eine Straftat mündet, der psycho-soziale Dienst könnte nur dann etwas tun, wenn besagte bedrohliche Person sich freiwillig in Behandlung begeben würde – obwohl bekannt ist, dass es eine ähnliche Vorgeschichte aus dem Vorleben der Person gibt,  die anderen Nachbarn stecken alle den Kopf in den Sand – denn jeder ist ja bekanntlich sich selbst der Nächste und die Vermieterin, eine große Wohnungsgesellschaft, besteht mit fadenscheinigen Ausreden auf Untätigkeit.”

-Stefanie Neumann, Ich Liebe Meine Komfort-Zone, Kokopelli Bee Free Blog

Diese Situation hat uns in den letzten zwei Jahren ganz schön herausgefordert, bis hin zu dem Punkt, an dem wir uns gefragt haben, ob wir hier denn eigentlich noch zu Hause sind.

Aus verschiedenen Gründen kommt ein Umzug für uns derzeit ohnehin nicht in Frage.  Da wäre zum Beispiel der Kostenfaktor, selbst wenn die Wohnungsgesellschaft uns eine andere Wohnung zur Verfügung stellen würde.

Weiterhin würde dies bedeuten, dass wir uns einfach aus unserem Zuhause verjagen lassen.  Da kann dann ja jeder überall kommen und wir könnten uns nirgendwo mehr sicher fühlen.  Zudem ist in der Tat nicht gesagt, dass das Problem mit der Bedrohung durch einen Umzug behoben würde.  Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass auch die bedrohende Person ganz offenbar Hilfe braucht und eine Gefahr für sich selbst und andere darstellt.

Dies sind nur zwei von vielen Gründen, doch ich finde, sie vermitteln eine Idee davon, wie es bei uns derzeit aussieht.

Vor ein paar Tagen haben Kim und ich uns mal wieder eingehend unterhalten und unsere momentanen Lebensumstände genau betrachtet.

Obwohl wir uns also schon vor längerer Zeit entschieden haben, hier wohnen zu bleiben, war doch immer ein Teil von uns darauf ausgerichtet, zu schauen, ob da nicht doch eine Möglichkeit zum Umzug besteht.

Nicht, dass wir die Möglichkeit unter den richtigen Umständen, zum Beispiel, in ein tolles Haus oder in eine tolle Nachbarschaft zu ziehen generell ausschlagen würden.  Doch müsste dies eine Bewegung hin zu einem schönen Ort sein, aus der Motivation heraus, an einen schöneren Ort zu ziehen anstatt lediglich weg von dem Schrecken.

Letzteres würde bedeuten, dass wir uns von Angst und Stress leiten lassen.  Diese Angst und dieser Stress wären dann das Fundament für unser neues Zuhause.  Und da soll man sich dann wohlfühlen?

Es kann natürlich sein, dass das Universum versucht, uns an einen anderen Ort zu führen.  Es kann aber auch einfach sein, dass die Dunkelheit, die vor etwa fünf Jahren hier eingezogen und vor knapp zwei Jahren ausgebrochen ist versucht, das Licht an diesem Ort zu vertreiben.  Oder es ist schlicht eine Einladung an Kim und mich, uns stark zu machen und unseren Raum ganz einzunehmen.

Wenn das Universum uns etwas mitzuteilen hat, dann darf es dies gerne tun – auf angenehme und friedliche Weise.  Meine Sinne sind klar und offen und ich sehe mich durchaus in der Lage, die Botschaften auch ohne Leid und Schmerz zu empfangen.  Die Einladung, aus der Angst heraus zu handeln lehne ich daher dankend ab.

Die Idee, dass da ein Kampf zwischen Licht und Dunkelheit herrscht mag etwas mit der Wahrheit zu tun haben oder auch nicht. Es spielt keine Rolle, denn auch ein Kampf, ein Krieg lädt die Beteiligten dazu ein, aus Angst heraus zu handeln.  Da sage ich: Herzlichen Dank für die Einladung und nein, danke.

Also ist die Botschaft wohl, uns stark zu machen und unseren Raum ganz und gar einzunehmen.  Und das machen wir trotz aller Störungsversuche auf friedliche Weise.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist, dass wir aufhören, diese Entscheidung anzuzweifeln, denn damit untergraben wir unsere Wahl nur und ziehen Kraft von ihr ab.

Außerdem gilt es natürlich weiterhin, sich aktiv positive Erlebnisse und Erfahrungen zu erschaffen.  Das kann sich manchmal sehr anstrengend anfühlen, doch es lohnt sich auch und ist eine Kunst, die uns auch in weniger stressigen Lebensabschnitten zu Gute kommen wird.

Und natürlich gilt es auch, die Energien in uns selbst und in unserem Zuhause klar zu halten – und zwar auf allen Ebenen.  Auch das erfordert viel Einsatz und viel genaues Hinsehen.  Gleichzeitig ist es ebenfalls sehr lohnenswert.

So achten wir noch mehr auf eine gesunde Lebensweise und schauen noch genauer hin, wenn wir merken, dass etwas nicht stimmt.  Die Toleranz für Unstimmigkeiten sinkt unter den derzeit gegebenen Umständen natürlich.  Die Fähigkeit, Klarheit zu schaffen und Unstimmigkeiten aus dem Weg zu räumen, anstatt sie zu verdrängen, wird dafür  umso mehr ausgebildet.

Wie genau es von hier aus weitergeht, wissen wir noch nicht so genau.  Aber wir werden es herausfinden.  Darin besteht das Abenteuer.  Auf jeden Fall führt es uns nach Hause – ein Zuhause, welches wir von innen heraus wachsen lassen.

Mit welchen Themen startest Du in diesen September?

Bist Du bereit, Dich heute von der Liebe leiten zu lassen?

Alles Liebe,
Steffi

 

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Verbreite Deine Liebe - Spread Your Love

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s